Moritz

Projekt:Samuel ist für mich wunderbar, weil Jesus im Mittelpunkt steht. Ich liebe es, wie wir gemeinsam SEINE große Liebe genießen und wie auch wir IHM unsere Liebe zum Ausdruck bringen. Ganz wichtig ist mir auch diese spürbare Einheit, die uns der Heilige Geist schenkt. Wir sind natürlich verschieden von unseren Charakteren und auch von der religiösen Prägung her, aber das hindert uns nicht daran uns zu lieben und zu respektieren. Ich bin evangelisch und arbeite nach wie vor sehr gern für meine evangelische Gemeinde. Aber viel wichtiger als die Konfession ist: Lieben wir Jesus und möchten wir mit IHM verbunden sein und uns als seine treuen Jünger erweisen? Genau darum geht es auch meinen Geschwistern aus der JCE. Ich lerne von ihnen und mit ihnen, was es bedeutet, mit Jesus zu gehen. Gott hat mich durch die JCE unermesslich reich gesegnet!

Annette

Die CE und die JCE sind für mich ein riesiges Geschenk. Weil ich sie erst vor fünf Jahren kennengelernt habe, kann ich mich noch gut daran erinnern, wie schwierig das Leben ist, wenn man glaubt, alles alleine schaffen zu müssen. Im Gebetskreis der JCE Wien habe ich Gott als jemanden kennengelernt, der sich nach Begegnung mit den Menschen sehnt, Jesus als Freund und Bruder und den Heiligen Geist als jemanden, der mir beisteht. Dort habe ich auch Freundschaft und Gemeinschaft erlebt, die trägt und Lobpreis und Anbetung als natürliche Reaktion auf all das, was Gott in unserem Leben bewirkt. 
Ich dankbar für jede einzelne CE Veranstaltung, die ich besucht habe, weil sie mir durch die vielen Impulse und Gespräche mit Menschen unterschiedlichen Alters geholfen haben im Glauben und in meiner Beziehung zu Gott wachsen!

Elisabeth

Ich bin vor ca. drei Jahren durch einen Bekannten zu Projekt:Samuel gestoßen, um es mir mal anzusehen. In dieser Zeit habe ich mir vorgenommen dem Thema Glaube und Gott eine neue Chance zu geben. Ich kannte dort niemanden und wurde sehr herzlich aufgenommen. Es war spannend sich mit Gleichaltrigen über Bibelstellen und andere Glaubensthemen auszutauschen. Was ich bis heute an Projekt Samuel und den Leuten dort sehr schätze, ist, dass ich dort mit all meinen kritischen Fragen und Gedanken kommen konnte und nie das Gefühl hatte, mich verstellen zu müssen!